Aktuelles

Berichte vom Wochenende

Die weibliche B-Jugend gewinnt erstes Saisonspiel

Die GIW war Gast bei der JSG Weserbergland um ihr erstes Saisonspiel zu bestreiten. Bislang konnte keine Standortbestimmung vorgenommen werden und die Mannschaft war ausgesprochen heiß auf die Begegnung. In der laufenden Saison steht der Mannschaft keineetatmäßige Torfrau zur Verfügung, es werden also immer Torwartinnen aus der C unterstützen müssen. In diesem Fall war es Tabea Enders, die allerdings erst vor kurzer Zeit überhaupt mit dem Handballsport begonnen hat, aber eine ansprechende Leistung abgeliefert hat. Die Mannschaft begann überaus nervös und agierte nicht sicher und souverän. Die Folge waren einige unnötige Ballverluste im Angriff und noch kein wirklicher Zugriff der Abwehr auf die Heimmannschaft. Bis Zur 13. Minute verlief das Spiel ziemlich ausgeglichen, aber dann legte sich die Anfangsnervosität und der Angriff funktionierte jetzt besser. Mehr Druck und mehr Tempo wurde jetzt seitens der GIW auf die Platte gebracht und die Abwehr entwickelte sich langsam aber sicher zu einer verlässlichen Größe. Die Mädels gingen jetzt deutlich aggressiver zu Werke und konnten durch Ballgewinne Konter laufen, die zu einfachen Toren führten. Obwohl noch relativ viel Verschuss war, führte GIW zur Pause mit 7:10 Toren. In der Pausenbesprechung wurde noch mehr Druck und Tempo für das Angriffsspiel gefordert und die Abwehr sollte noch schneller und aggressiver Arbeiten um den Spielfluss der Heimmannschaft zu unterbrechen. Hoch konzentriert ging es in die zweite Hälfte und GIW legte sofort mit dem 7:11 los. Im weiteren Verlauf war Meerhandball nicht mehr zu halten, die Mannschaft erzielete Tor um Torund führte zeitweise mit neun Toren vor. Leider verursachte die Mannschaft immer noch zu viele Fehlwürfe, das Ergebnis hätte noch wesentlich deutlicher ausfallen müssen. Mit dem Endergebnis von 13:21 siegte die GIW Meerhandball auswärts in ihrem ersten Punktspiel. Im Fazit bleibt festzustellen, dass im Angriff noch sehr viel Luft nach oben ist, während die Abwehr schon gute Arbeit abgeliefert hat. Bleibt noch zu erwähnen, dass sich Lara Wittenborn bei einem Foul verletzt hat und zunächst für zwei Wochen ausfällt.

 

Torschützinnen: Trapphagen 6, Langwost 5, Wittenborn 3, Peters 2, Rieß 2, Neumeister2, Pahlke 1

Schwerer Brocken in Hameln

Die männliche B-Jugend der GIW Meerhandball gewinnt zweites Spiel in Folge. Als Belohnung steht vorrübergehend der 2. Platz.

Am Sonntag, den 27.10. um 12 Uhr mussten die Blau/ Weißen in Hameln ran. Keine 20 h vorher hatte die 1. Herren des MTV Großenheidorn, ganz in der Nähe, 2 Punkte aus Hameln mitgebracht. Und genau das war auch das Ziel der mB.

Die Spielstärke der JSG Weserbergland war den Trainern Wenzel/ Schrage von einem Vorbereitungsturnier im August bekannt. Dort konnte man sich knapp durchsetzen.

Die GIW begann das Spiel sehr konzentriert und man konnte sich bis zur 16. Spielminute auf 6 Tore absetzen. Das Angriffspiel der GIW lief sehr flüssig und es konnte immer wieder Lücken in der Abwehr der JSG Weserbergland gefunden werden. Die Hamelner konnten den Abstand bis zur Pause dennoch auf 3 Tore verkürzen.

Die 2. Halbzeit war dann ein exaktes Spiegelbild zur 1. Halbzeit. Die GIW setzte sich schnell wieder ab, führte mit 6 Toren, und unterm Strich stand ein nie gefährderter Sieg mit 3 Toren.

 

Für die GIW spielten:

O. Lustig, Ph. Heckmann, J. Genz, F. Schmidt, J. Schwarz (1), T. Stahlsmeier, J. Reinfeld (4), L. Schrage (3), F. Neuser (1), A. Borowski (15/6), L. Plähn (4)

 

 

 

 

Dramatischer Sieg der mA gegen Schaumburg-Nord

Ja Moin, was war das bitte für ein Derby?
Ein jugendliches Derby mit wirklich allem drum und dran. Beide Teams durften vor einer fantastischen Kulisse spielen und boten auch über weite Strecken den Fans ein hochklassiges und vor allem durchgängig spannendes Derby. Lediglich die beiden Unparteiischen waren dem Spiel zu keiner Zeit gewachsen.

In der Anfangsphase hatte die GIW ein zu schwaches Rückzugsverhalten und lag 1:4 hinten. Doch dies konnte direkt verbessert werden und durch den überragenden Mathis Källner ging die GIW beim 9:8 erstmals ins Führung. Den Ausfall von Fabian Plähn kompensieren Hannes Liecker (7Tore) & Jan Reinfeld (6Tore) mehr als gut. Kurz vor der Pause zeichnete sich erstmals ab , das wir an diesem Tag einfach einen kleinen ticken Gedankenschneller waren. Bei nur noch 45 Sekunden Spielzeit und Ballbesitz Schaumburg schafften wir 2 Ballgewinne und konnten so mit einer 18:16 Führung in die Pause gehen.

Wir machen jetzt mal einen kleinen Sprung in die Schlussminute (59.). Bis dahin ein Spiel mit leichtem Vorteilen für die GIW, ohne sich aber entscheidend abzusetzen. Dementsprechend 32:32 und Auszeit GIW 21 Sekunden vor Ende. Felix Niesel traf dann 8 Sekunden vor Ende zum 33:32 für unsere Farben.
Der Schaumburger Trainer nahm sofort eine Auszeit (4 Sekunden vor Ende), welches das Kampfgericht auch anzeigte und die Hallenuhr umspringen ließ. Allerdings nahmen diesen Pfiff nicht alle wahr und Felix Niesel stoppte den Spielmacher der Schaumburger Rüde.

Ab da begann dann das völlige Chaos. Die Schiedsrichterinnen entschieden auf Rot für Cedrik Sievert, der absolut nichts mit der Aktion zu tun hatte. Das ganze toppten die beiden aber noch, indem sie auf den 7Meter Punkt für Schaumburg zeigten und das obwohl wir uns in einer Auszeit befanden.

Das Ende vom Lied...
Der Schütze der Schaumburger verwarf übers Tor und wir bleiben ungeschlagen und vor allem DERBYSIEGER!

"Für viele der Jungs mit Sicherheit das größte Spiel ihrer jungen Karriere. Ich möchte da auch keine Namen nennen, das haben die heute als Mannschaft unglaublich gut umgesetzt ", so Marvin Konopka vom Trainer Duo Konopka/Wölfel.

Zurück