Aktuelles

Berichte vom Wochenende

Wir fangen mit den Jüngsten an -Die Minis-

Spieltag der Mini-Mädchen am 28.09.2019

Am Samstag, den 28.09. durften endlich auch die GIW-Minimädchen erstmals in einer reinen Mädchenstaffel ihr Können unter Beweis stellen, nachdem die gemischten Minis A und Minis B bereits an den ersten Septemberwochenenden in die Saison gestartet sind. Im Schulzentrum Ahlem trafen die GIW-Mädels auf die Minimädchen des Ausrichters HSG Hannover-West, des Garbsener SC und der JSG Weserbergland. Die 6- bis 8-jährigen Minihandballerinnen aus Wunstorf zeigten in allen drei Spielen vollen Einsatz beim Freilaufen, Ballerobern, Torewerfen und Toreverhindern. Dabei überzeugten sie ihre mitgereisten Fans durch ein sehr teamorientiertes Zusammenspiel, wodurch sich im Laufe des Spieltags tatsächlich alle 6 Mädels in die Torwerferliste eintragen konnten! Sehr „minigerecht“ gaben die Schiedsrichter die Ergebnisse der einzelnen Spiele nicht preis, doch hatten die GIW-Mädchen in zwei der drei Spiele eindeutig die Nase vorn. Lediglich die Handballerinnen aus dem Weserbergland waren all ihren Gegnerinnen überlegen: Sie beeindruckten die Zuschauer durch ein hohes Spieltempo und immer wieder herausragende Torhüterparaden. Für die GIW-Mädels war dies Anschauungsunterricht erster Klasse – trotz zweier gewonnener Spiele an diesem Tag gibt es also doch noch Trainingsbedarf. Als der Veranstalter am Ende zur Belohnung Medaillen an die Spielerinnen verteilte, waren alle GIW-Mädchen glücklich – aber auch etwas traurig, dass dieser schöne Spieltag schon vorbei war. Einige hätten gern noch weiter gespielt!

Die mD 1 verliert knapp!

Knappe Niederlage in Bothfeld

Am Samstag, 28.09.2019, war die GIW zu Gast beim TuS Bothfeld. In der vergangenen Saison hatte die GIW beide Partien in dieser Spielklasse gegen diesen Verein verloren.

Das Spiel begann für die GIW Jungs alles andere als gut. Nach 3 Spielminuten lag die Mannschaft bereits mit 0:3 zurück. Es lief noch nicht alles rund, vor allem im Angriff. Erst in der 4. Minute gelang der GIW der Anschlusstreffer zum 1:3. Mit zunehmender Spieldauer fand die GIW aber besser ins Spiel und konnte in der 11. Minute zum ersten Mal ausgleichen. Direkt im Anschluss gingen die GIW Jungs sogar selber mit 2 Toren in Führung. Die Abwehr stand sehr gut und auch die Angriffe wurden jetzt effektiver abgeschlossen. Bothfeld ließ sich aber nicht abschütteln und so ging es ausgeglichen mit 10:10 in die Halbzeit.

Die GIW Mannschaft kam gut aus der Pause und ging in den nächsten Spielminuten mit ihren Angriffen immer in Führung. Vor allem die Abwehr stand weiterhin  sehr gut gegen die Bothfelder Angriffe. Dann schlichen sich allerdings ein paar Unkonzentriertheiten in Angriff und Abwehr der GIW ein, so dass Bothfeld 6 Minuten vor dem Ende erneut ausgleichen konnte und im Gegenzug selber wieder mit 3 Toren in Führung ging. Der Anschlußtreffer zum 19:21 2 Minuten vor dem Ende und selbst ein verworfener 7m der Bothfelder konnten die knappe Niederlage am Ende nicht mehr verhindern. Die Partie endete 19:21 aus Sicht der GIW.

So standen die Spieler der GIW nach der Partie kurz mit gesenkten Köpfen auf dem Spielfeld, enttäuscht über die knappe Niederlage. Allerdings war die Stimmung nur kurz getrübt. Schließlich gibt es noch ein Rückspiel und die Mannschaft hat gesehen, dass Bothfeld in dieser Saison auf jeden Fall schlagbar ist.

Die mB 1 gewinnt 2. Heimspiel

Sieg gegen starke Northeimer

Am 28.09.2019 war der HC Northeim in Großenheidorn zu Gast.

Die Trainer der GIW forderten von der Mannschaft eine Antwort auf die Leistung im Auswärtsspiel in Hildesheim.

Der Beginn war seht ausgeglichen. Northeim führte bis zur 10. Minute immer mit einem Tor. Nach einer Auszeit und damit verbunden, einer Umstellung der Abwehr, konnten sich die Meerhandballer bis zur Pause auf 3 Tore absetzen.

Nach der Pause wurde der Vorsprung auf 5 Tore ausgebaut. Dies war auch gleich die stärkste Phase der Meerhandballer.

Zwischen der 40. und 46. Minute erstarkten die Northeimer wieder und kamen noch einmal auf 2 Tore heran.

Erst ein gehaltener 7-Meter durch Phil Heckmann und ein verwandelten 7-Meter durch Jan Reinfeld, besiegelten dann abschließend den 3-Tore Sieg der Heimmannschaft.

Ein Sonderlob an diesem Tag erhielten Jan Reinfeld und Lars Plähn, die mit ihren 9 und 8 Toren maßgeblich zum Erfolg beitrugen. Auch das Torhütergespann Ole Lustig und Phil Heckmann verdienten sich gute Noten. Beide zeigten in entscheidenden Phasen immer wieder ihre Klasse und parierten wichtige Bälle.

Die nächsten 5 Wochen steht erst einmal eine längere Pause an, ehe es am 27.10.2019 zur JSG Weserbergland geht.

Knapper Sieg der mA gegen Braunschweig

A1 - MTV Braunschweig 31:29 (16:14)

In einem richtig gutem Spiel konnte die GIW am Ende das Spielfeld als Sieger verlassen.

Die Anfangsphase war ganz klar von der guten GIW Deckung geprägt, nach 12 Minuten führten die Jungs um Kapitän Micha Herschel mit 4:1.

Im weiteren Spielverlauf verpasste es die GIW sich deutlicher abzusetzen und der MTV blieb dran.

Im zweiten Durchgang hatten beide Teams ganz klar ihre Stärken im Angriff und ein offenes Spiel entwickelte sich, weil die GIW es erneut verpasste beim 21:16 (40Minute) das Spiel zu entscheiden.

Braunschweig wurde immer stärker und hatte mit Malte Dederding auch an diesem Tag einen überragenden Shooter dabei.

Dramatisch wurde es dann 2 Minuten vor Ende.

Cedrik Sievert der zuvor ein eher schwächeres Spiel gemacht hatte, übernahm Verantwortung und mogelte den Ball nach dem dieser gefühlt 5x abgefälscht war ins Tor zum 30:28. Braunschweig konterte direkt und verkürzte auf 30:29. 25 Sekunden vor Ende bei offener Manndeckung gegen die GIW nahmen Konopka und Wölfel die Auszeit. Micha Herschel erlöste kurze Zeit später mit seinem Treffer zum 32:30 die GIW.

"Braunschweig hat ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht. Wir haben es aber auch geschafft in den entscheiden Phasen gegen zu halten und durch die durchgängige Führung im Spiel ist es auch okay das wir die Punkte behalten", so Trainer Marvin Konopka.

Ein Sonderlob bekommt Jan Reinfeld. Der B Junior verwandelte seine vier 7-Meter souverän und vor allem in den schwierigen Phasen.

Ebenfalls Cedrik Sievert. Bis zur 40 Minute eher unglücklich unterwegs, zum Ende aber ein absoluter Leader.

 

Zurück