Aktuelles

GIW Meerhandball vs. SG Misburg

Das erste Auswärtsspiel führte die C-Mädels zum Tabellenzweiten nach Misburg, die erst ein Spiel gegen Friesen Hänigsen verloren hatten. Zudem hatten die Gastgeberinnen bisher viele Tore geworfen, was das große Manko der Meerhandballerinen ist. Jorid und Marieke konnten bei dieser Begegnung ihre Mannschaft nicht unterstützen, was vorab schon einmal eine Schwächung der Mannschaft bedeutete. Svea Kummer half aus, war aber nicht mit der Mannschaft eingespielt. Schlechte Vorzeichen für das Spiel, da am letzten Wochenende auch kein berauschendes Spiel gg. die Burgdorferinnen abgeliefert wurde. Die Partie begann zunächst relativ ausgeglichen und bis ca. zur 10 Spielminute lief alles einigermaßen ordentlich. Beim 5:2 für die Misburgerinnen riß der Faden und die Gäste gerieten unter die Räder. 11:2 war der Stand kurz vor der Pause, selbst eine Auszeit konnte die Meerhandballerinnen nicht mehr in die Spur zurück bringen. Der Leistungsunterscheid war eigentlich nicht so groß, nur die Meerhandballerinnen können keine Tore werfen. Chancen waren da, aber sie konnten wie zuletzt schon nicht verwertet werden. Allerdings stand im Mißburger Gehäuse auch eine sehr gute Torhüterin, die fast alles hielt was auf sie zugeflogen kam. Mit 15:4 ging es in die Pause und es war an der Zeit die Mannschaft wieder aufzurichten. In der zweiten Hälfte spielte wieder nur Mißburg und warf Tor um Tor, vom 16:5 bis zum 27:5 spielte nur eine Mannschaft. Die Meerhandballerinnen hatten keine Chance und mit nur einer Wechselmöglichkeit für das Feld waren sie hoffnungslos unterlegen Hin und wieder blitzte die Abwehr kurzfristig auf und es gelang sogar so gut zu arbeiten, dass die Mißburger Angreiferinnen in zeitliche Not kamen und den Ball abgeben mussten. Aber die Gastgeberinnen konnten kein Kapital daraus schlagen. Selbst die sonst treffsichere Svea Kummer hatte einen schlechten Tag erwischt und konnte freie Würfe vor dem Tor nicht versenken. Mit 29:6 hat es eine "Klatsche" für die Gäste gegeben, das war zwar erwartet worden, aber nicht so deutlich. Das nächste Spiel gg den Tabellenprimus Schaumburg läßt böse Dinge erahnen.

Halbzeitstand: 15:4, Endstand: 29:6
 
Torschützinnen: Kummer 2, Gleue 2, Lattwesen 1, Stadelhoff 1

Zurück