Aktuelles

GIW Meerhandball vs. TSV Burgdorf

Die Mannschaft hatte sich bislang von Spiel zu Spiel weiter gesteigert und auch heute sollte die Leistungskurve nach oben gehen. Das hat leider nicht ganz geklappt. Offenbar war die Ferienpause kontraproduktiv für die Mannschaft, zumal doch etliche Spielerinnen in dieser Zeit nicht beim Training waren. Der Start verlief zunächst gar nicht mal so schlecht und die Partie begann relativ ausgeglichen, 1:1, 2:2, 2:3. Im Vorfeld war allerdings schon viel Respekt vor dem Gegner bei der Mannschaft festzustellen. Das zeigte sich jetzt auch im Spiel, die Burgdorferinnen wurden zunehmend offensiver und konsequenter in der Abwehr und nutzten die Fehler der Gastgeberinnen sofort aus. Das Ergebnis war ein 3:9 Lauf für die Gäste. Zu diesem Zeitpunkt hatte Meerhandball bereits drei Strafwürfe nicht verwandeln können und auch die Fehlwürfe häuften sich zunehmend. Mit 5:10 ging es in die Pause. Die eigene Abwehr stand eigentlich gar nicht schlecht, aber die Chancenverwertung musste viel besser werden. Die zweite Hälfte begann zwar mit einem 6:10 für die Heimmannschaft, aber Burgdorf legte gnadenlos weiter los und ließ den Meerhandballerinnen keine Chance. 6:16 lautete der Stand nach der Hälfte der Spielzeit für die Gäste. Unterirdisch schlecht war allerdings weiterhin das Wurfverhalten der Heimmannschaft, freie Würfe konnten nicht im gegnerischen Tor untergebracht werden. Erst zum Schluß der Partie kamen die Meerhandballerinnen etwas besser in Schwung und konnten noch ein wenig zulegen. Aber das Spiel war längst gelaufen und die Gäste die verdienten Sieger. Insgesamt ein mannschaftlicher Rückschritt, insbesondere die Zielgenauigkeit vor dem Tor. 17 Fehlwürfe incl. der vier nicht verwandelten Strafwürfe sind einfach zu viel. Larissa Scheerer lieferte im Tor passend zum Spiel mit einem gehaltenen Ball ebenfalls eine schlechte Leistung ab, Emma Reinink war mit sieben gehaltenen Würfen etwas besser, hatte aber auch keinen tollen Tag erwischt Fazit: In der Mannschaft steckt mehr Potential als bei diesem Spiel auf der Platte gezeigt wurde und Emma Reinink im Tor ist an einem guten Tag deutlich besser. Gegen Misburg am nächsten Wochenende muss die Mannschaft wieder auf dem Punkt sein!

Halbzeit: 5:10, Endstand: 11:24
 
Torschützinnen:
Gleue 4, Peters 4, Riess 2, Krüger 1
Weiterhin gespielt haben Lattwesen, Nülle, Schneeberger, Stadelhoff, Eckhardt und im Tor Scheerer und Reinink.

 

Zurück