Aktuelles

Meerhandball vs. TVE Sehnde vom 13.03.16

Beim Hinspiel in Sehnde hatte die Mannschaft ein Problem mit den Schiedsrichtern, die so ziemlich jede Aktion der Meerhandballerinnen in der Abwehr abgepfiffen hatten und mit Strafzeiten und Strafwürfen ahndeten. Das Spiel endete seinerzeit mit 26:21 zugunsten der auf Tabellenplatz drei stehenden Sehnder Mannschaft. Heute sollte eine Wiedergutmachung erfolgen und im letzten Spiel noch einmal eine ordentliche Mannschaftspräsentation erfolgen. Die Mannschaft hatte sich zu Beginn der Rückrunde soviel vorgenommen, aber leider hatte sie viel Pech mit Verletzungen und daraus resultierendem Personalmangel. Auch im heutigen Spiel mussten Luisa Behr und Klara Schwinn aus der B-Jugend aushelfen, damit überhaupt Wechselmöglichkeiten vorhanden waren. Anpfiff zur ersten Runde und die Meerhandballerinnen waren top motiviert und konzentriert Sie erspielten sich bereits in den ersten Minuten sehr gute Wurfmöglichkeiten, konnten den Ball aber leider nicht einnetzen. Es war von Anbeginn ein Spiel der Abwehrreihen, was sich auch im Torverlauf zeigte, 1:1, 2:2 bis zum 4:4. Beim Stand von 5:7 konnten sich die Gäste erstmals absetzen und die Gastgeberinnen versäumten es dran zu bleiben. Sehnde zog auf 6:10 davon, obwohl die Chancen zum Verkürzen durchaus da waren. Erst in den letzten Minuten gelang es den Seeprovinzlerinnen sich bis auf zwei Tore zum 9:11 anzunähern. Alles wieder offen und so wie die Mannschaft bis dahin gespielt hatte, hätte sie eigentlich mit drei oder vier Toren vorne liegen müssen. Der zweite Durchgang sollte es richten. Den besseren Start hatten wiederum die Gäste und erhöhten auf 9:13. Die Gastgeberinnen ließen aber nicht locker und die Abwehrarbeit wurde wie so oft in der zweiten Hälfte immer besser. In den Schlußminuten wurde es dann richtig spannend, Meerhandball erzielte den Ausgleich zum 15:15 und legte sofort zur 16:15 Führung nach. Die Aktionen wurden jetzt leider zu überhastet vorgetragen, mit Gewalt sollte der Ball in das gegnerische Tor, leider funktionierte das aber nicht so richtig. Aus der sehr guten Abwehrarbeit konnte wieder ein Tempogegenstoß erarbeitet werden und die an diesem Tag hervorragend aufgelegte Torfrau Tasmin Giesecke leitete den Angriff ein. Leider stoppten die in Front liegenden beiden Heimspielerinnen ihr Tempo an der Mittellinie und der Ball flog ins Nirwana. Statt mit 17:15 endete die Partie mit 16:16. Insgesamt ein hervorragendes Spiel, in dem die Heimmannschaft den Sieg leider aus der Hand gegeben hat. Die Mädels haben trotz der dünnen Personaldecke noch einmal ordentlich aufgespielt und stellenweise tollen Handball gezeigt. 

Die Saison ist vorbei und leider werden Alena Erdmann, Lena Schuler, Kea DeRiese, Alicia Kracht und Leah Rischer die Mannschaft aus "Altersgründen" verlassen müssen. Charlotte Langer wird bedingt durch ihre Ausbildung in der neuen Saison ebenfalls nicht mehr dabei sein. Bereits während der laufenden Saison hatte Maline Hofmann ihre Handballkarriere beendet, da sie der Musik und dem Theaterspiel den Vorrang gab.

An dieser Stelle möchte ich mich als Trainer für die Zusammenarbeit und das Vertrauen der Mannschaft recht herzlich bedanken. Es hat mir sehr viel Vergnügen bereitet, auch wenn die eine oder andere Niederlage doch sehr schmerzte.

 

Rainer Speer

 

Halbzeitstand: 9:11, Endstand 16:16

 

Torschützinnen:

Ohlrogge 6, Kracht 3, Rischer 3, DeRiese 2, Langer 2

Zurück