Aktuelles

Tag und Nacht

Die mC1 spielte heute gegen die Vertretung vom TuS Bothfeld, gegen die man ja nun seit anderthalb Jahren das Eine oder Andere Mal gespielt hat. Sicher war es in den Hinterköpfen der GIWler verankert, dass keine der bisherigen Begegnungen verloren ging. Und so traten unsere Jungs auch auf: Warmmachen ohne Zug, erste Halbzeit verpennt. Es wurden haufenweise Bälle weggeschmissen, gute Einwurfmöglichkeiten wurden vergeben. Abwehr? Nö. In der siebten Spielminute musste Lars Müller schon Team-Time-Out nehmen, da die GIWler zu diesem Zeitpunkt bereits mit 1:5 zurücklagen. Gebracht hatte die Auszeit nichts, die Mannschaft spielte weiter schlecht und lag zur Halbzeit verdient und aussichtslos mit 11:19 hinten. Das war die Nacht.
 
In der Halbzeit hielt Lars Müller eine Ansprache, die bestimmt alle in der Kabine, viele in der Halle und sicher einige der Anwohner zusammenzucken lies. Aber was soll es? Es fruchtete.
 
Der Tag kam. Langsam aber stetig verkürzten die Jungs den Abstand auf die Gäste. Dies lag zum Einen daran, dass sich unsere Außen Mathis und Cedric eingeschossen hatten und fast jeden Wurf einnetzten, zum Anderen auch daran, dass die Abwehr nun ein wenig mehr zupackte. Ausserdem schienen dem Gegner die Kräfte zu schwinden, so dass deren Angriffe nicht mehr allzu oft mit einem Torerfolg abgeschlossen wurden. (Von den acht Toren der Gegner in der 2. Halbzeit waren auch noch zwei Siebenmeter).
 
Als Ciwan Hasso als bester gegnerischer Spieler in der 47. Spielminute bei 23:24 eine Zeitstrafe erhielt, kippte das Spiel zu Gunsten der Heimmannschaft. In Überzahl erzielte Mathis die erstmalige Führung. Die Gäste glichen zwar noch einmal aus, mussten sich aber letztendlich nach 50 viel zu spannenden Minuten mit 28:27 geschlagen geben.
 
Der Trainer, die Betreuer, die Eltern und bestimmt auch die Mannschaft haben heute gelernt: ein C-Jugendspiel dauert 50 Minuten!
Angesichts dieser Spannung kam von allen Seiten der Wunsch, das nächste Spiel (23. Oktober um 15:15 gegen Lüneburg) nicht so spannend zu gestalten. Mal sehen, wie die Jungs mit diesem Wunsch umgehen ...

Zurück