Aktuelles

weibl. C, Meerhandball vs. HV Barsinghausen

Das dritte Spiel in Folge als Heimspiel und nicht in optimaler Besetzung, aber trotzdem voller Zuversicht und Selbstvertrauen. Im Training wurden einige Dinge aus dem letzten Spiel, die nicht so optimal gelaufen sind angesprochen und entsprechend korrigiert. Obwohl das heutige Spiel nicht gewonnen werden konnte, war es doch ein großer Schritt der Mannschaft nach vorn! Emma Reinink im Tor hatte am Freitag noch ein Sondertraining bekommen und das schien bei ihr gut angekommen zu sein. Sie brachte eine gute Leistung im Tor und es war kein Vergleich zu ihrem bisherigen Torwartspiel. Auch wenn ihr hin und wieder ein paar kleine Patzer unterliefen, war sie trotzdem eine große Stütze für ihre Mannschaft. Die hatte ebenfalls im Training hinzugelernt und zeigte eine gute Abwehrarbeit und war im Angriff viel beweglicher als zuvor. Jorid Peters hatte einen glänzenden Tag erwischt, profitierte aber auch von guten Anspielen aus dem Rückraum. Ihr merkte man deutlich an, dass sie Spaß hatte, elf Tore sprechen für sich. Aber auch Lena Stadelhoff und Merit Gleue, die sich auf der Spielmacherposition ablösten, hatten gute Lösungen zum Torerfolg parat. Das Spiel begann sehr ausgeglichen, immer wieder über Einstand 2:2, 4:4, 6:6 usw. Die Gäste konnten sich nicht richtig absetzen, beim 7:10 schien es für sie besser zu laufen, aber Meerhandball gab nicht nach und verkürzte zum 9:10. Mit Halbzeitstand 11:14 ging es in die Pause, alles kein Problem bis dahin. Die Mannschaft wurde im Pausentee nochmals darauf hingewiesen, noch körperbetonter in der Abwehr zu stehen und im Angriff mehr Bewegung und Zug zum Tor zu zeigen. Beide Mannschaften begannen konzentriert die zweite Hälfte, und die Gastgeberinnen konnten zum 12:14 verkürzen. Barsinghausen zeigte sich jetzt aber im Angriff flexibler und die Abwehr der Heimmannschaft nahm sich ausgerechnet jetzt eine kleine Auszeit. Das Ergebnis war ein 14:20 Vorsprung für die Gäste. Eine Heimauszeit musste helfen, damit die Mannschaft wieder in die Spur kam. Das klappte auch und die Mädels nahmen den Kampf wieder auf. Leider reichte aber nicht mehr die Zeit, die Uhr tickte zugunsten der Gäste. 17:15, 18:25, 19:25, es lief jetzt gut für die Meerhandballerinnen, aber leider zu spät. Einige besser platzierte Würfe hätten das Ergebnis evtl. drei oder vier Tore freundlicher aussehen lassen können. Im Fazit bleibt aber festzustellen, dass sich die Mannschaft langsam kontinuierlich weiter verbessert, mit jedem Training - wenn die Mannschaft dann mal komplett ist.

Halbzeitstand: 11:14; Endstand: 21:27, Sieger Barsinghausen
 
Torschützinnen Meerhandball:
Peters 11, Gleue 5, Stadelhoff 3, Schneeberger 1, Krüger 1.

Zurück