Aktuelles

weibl. C vs. HSG Schaumburg Nord

Der Staffelprimus gg. den Vorletzten, man wusste schon vorher, wohin die Reise gehen würde. Im Hinspiel gab es eine böse Klatsche, mit 22:5 wurden die Meerhandballerinnen bereits in der ersten Halbzeit aus der eigenen Halle gefegt und verloren seinerzeit klar und deutlich mit 39:12. Im jetzigen Rückspiel fehlten zudem Lena und Marieke. Aus der D halfen Zehra, Merit und Liu aus, sie werden in der nächsten Saison ohnehin in die C wechseln und konnten in diesem Spiel schon einmal ein wenig "schnuppern". Das Schaumburg als Sieger aus der Partie herausgehen würde, war also ziemlich klar, die Meerhandballerinenn wollten in diesem Spiel länger dagegen halten als in der letzten Begegnung. Zwar legten die Schaumburgerinnen mit 4:1 erwartungsgemäß los, aber die Meerhandballerinnen ließen sich nicht abschütteln und hielten dagegen. 6:3, 7:4, 8:5 und 12:8 stand es nach ca. 20 Minuten. Es hätte sogar noch viel knapper zur Pause werden können, da die Gäste einige Würfe zu ungenau auf das Tor brachten. Kein Vergleich zum Hinspiel! Die zweite Häfte verlief dann leider nicht mehr so optimal für Meerhandballerinnen, sie erwischten einen denkbar schlechten Start und die Abwehr war völlig daneben. Die Schaumbugerinnen nutzten diese Schwäche konsequent aus. Sie erzielten 8 Tore in Folge und hatten somit frühzeitig die Partie zu ihren Gunsten entschieden. Bei den Gästen lief nicht mehr viel zusammen und somit bekamen die "D Spielerinnen" die Möglichkeit in das Spiel einzusteigen. Sie agierten zunächst etwas unsicher, spielten dann aber doch unbekümmert auf. Zwar konnten die "Nachwuchskräfte" kein Tor erzielen, aber sie hatten ihren Spaß. In optimaler Besetzung mit Marieke und Lena wäre evtl. heute mehr drin gewesen, obwohl es zum Sieg auch nicht gereicht hätte. Im zweiten Durchgang drehte bei den Gästen Mira Reuter gewaltig auf und erzielte insgesamt 12 Tore. Sie hatte im ersten Durchgang nicht diese Chancen, weil die Abwehr deutlich besser agierte. Wie zuletzt gegen Misburg und Burgdorf kam der Einbruch in der zweiten Hälfte.

Halbzeitstand: 14:9
Endstand: 29:13

Torschützinnen: Gleue 5, Riess 3, Peters 3, Leiser Sanchez 1, Lattwesen 1

Zurück